Wunderweiße Tage

Auf einer schier verlassenen Straße sind zwei Reisende unterwegs. Zu Fuß gehen sie an geschlossenen Geschäften vorbei. Da klopft es an die Schaufensterscheibe. Von innen. Hinter dem Glas steht ein Mädchen. Wurde sie von ihren Eltern vergessen? Oder womöglich von der ganzen Menschheit? Das Kind kommt als Geist der Weihnacht daher. Es erinnert Mann und Frau sowie alle Leser und Leserinnen an etwas Existentielles, das sich hinter dem Überfluss, aller Gereiztheit und dem Gehetzte verbirgt. Mögen wir es in dieser Geschichte und all den anderen Erzählungen von Jeanette Winterson finden. Ihr Buch "Wunderweiße Tage" will ein Wegweiser sein. Read more

Die stille Kraft zwischen den Jahren

Die Tage vor dem Jahreswechsel besitzen ihre ganz eigene Dynamik. Nach mehr oder minder turbulenten Adventswochen und belebten Weihnachtstagen wird es stiller in uns. Die Aussicht auf das Jahresende macht uns nachdenklich und wenn wir es zulassen, finden wir in uns einen Raum, in dem wir das Vergangene reflektieren können, um es aufzugeben oder Dinge zu verändern. Read more