Deine Liebe hält mein Herz (Rezension)

Sheila Walshs Vater verliert nach einer Krankheit den Weg in der Dunkelheit. Irrnisse, aus denen er nicht mehr herausfindet. Als er sich umbringt, ist Sheila gerade 5 Jahre alt. Auch sie kennt das Thema Depression, erfährt jahrzehntelang ihre volle Wucht am eigenen Leib und in ihrer Seele, die sich vor der Stille der Einsamkeit fürchtet. Doch irgendwann, weiß sie plötzlich ganz genau: "Es ist okay, nicht okay zu sein." Davon erzählt Sheila Walsh in "Deine Liebe hält mein Herz". Read more

Die Seele braucht mehr als Pflaster – Teresa Zukic (Rezension)

Teresa Zukic weiß, wie weh Worte tun können. Manchmal schnell und unbedacht geäußert, fügen sie uns scharfe Schnitte zu, die nur schwer verheilen. Doch Worte können auch ein Trost sein, Gegenmittel für die Tränen, die Wut und die Hilflosigkeit. Schwester Teresa findet in ihrem Buch "Die Seele braucht mehr als Pflaster", erschienen im Herder Verlag, viele kraftspendende Worte, die den Leser an die Hand nehmen und heraus aus der Opferrolle ziehen. Erfrischend und lebensklug zeigt die Autorin, wie uns Glaube und Vertrauen randvoll mit Freude füllen können. Read more

10 1/2 Gründe … lieber locker zu bleiben (Rezension)

Claudia Filker schreibt in ihrem Ratgeber über die Last der vielen kleine Gepäckstücke aus falschen Selbstbildern und Gedankenmustern, übersteigerten Erwartungen und Grübelschleifen, die uns in die Unzufriedenheit führen. Mehr als zehn gute Gründe, lieber locker zu bleiben, hat die Theologin und Mutter von sechs Kindern gesammelt, die den Leser ermutigen wollen, das eigene Leben einmal frei von hausgemachtem Druck zu betrachten. Read more

Morgen soll wieder mir gehören – Alyssa Quilala (Rezension)

Alyssa Quilala ist im neunten Monat schwanger, als sie merkt, dass etwas nicht stimmt. Schon den ganzen Tag hat sich ihr Baby nicht gemeldet. Die bereits zweifache Mutter macht sich Sorgen und fährt mit ihrem Mann in die Klinik. Dort angekommen, können die Ärzte den Herzschlag des Kindes nicht mehr finden. Nach dem Verlust ihres kleinen Sohnes bricht für die tiefgläubige Alyssa die Welt zusammen. Sie sträubt sich gegen den Trost der Anderen und stürzt in Verbitterung. Erst ein Erlebnis mit ihrer kleinen Tochter macht Alyssa bewusst, dass sie dabei ist, sich selbst zu verlieren. Sie wendet sich Gott in ihrem Kummer zu und offenbart ihm ihre Schmerzen. Alyssa spürt bald, dass es Hilfe gibt, wenn "das Leben wehtut". Read more

Die Liebe hinter scharfen Zähnen

Ein ruhiges Meer, in dem Menschen baden. Ein Lachen, ein Ruf, eine kleine Unterhaltung. Dann zertrümmert ein Donnergrollen all die Menschenstimmen. Das Wasser spuckt riesige scharfkantige Mäuler aus. Ein Haifisch nach dem anderen durchbricht die spiegelglatte Oberfläche und verschlingt mit starrem Blick alles Leben. Ich sitze wie betäubt unter einem anthrazitfarbenen Himmel und kann nur hilflos zuschauen. Ich bin gelähmt, doch die Angst, die in mir empor kriecht, ätzt mir Löcher in den Bauch. Die Szenerie spielt sich nur in meinem Kopf ab. Ich habe einen Alptraum. Ein Wimpernschlag zerreißt das Bild und ich finde mich warm zugedeckt in meinem Bett wieder. Nach dem Aufwachen frage ich mich, warum ich von Haifischen träume und was mir mein Unterbewusstsein damit sagen möchte. Die Angst vor dem Tod, die Angst vor dem plötzlichen Verschwinden geliebter Menschen, die Angst vor einer Angst, in der ich mich hilflos fühle. Steigen Urängste in unseren Träumen auf, wenn es uns an Vertrauen mangelt - in uns selbst, ins Leben, in die allmächtige Kraft? [...] Read more