Völlig losgelöst

Wie kann es gelingen? Jenes Leben, in dem wir uns weniger auf unseren Besitz verlassen, als vielmehr auf uns selbst? Susanne Weingarten zeigt den Abschied von einer konsumorientierten Egozentrik. In "Völlig losgelöst" lässt sie Stimmen zu Wort kommen, die im Reduzieren der Dinge das große Mehr gefunden und ein nachhaltiges Leben für sich entdeckt haben. Read more

Das Haus meiner Eltern hat viele Räume

Es ist für die meisten Menschen wohl der endgültige Abschied von der Kindheit. Der Verkauf des Elternhauses. Die Auflösung der Wohnung. Das Entrümpeln aller Zimmer. Vielleicht leben Mutter oder Vater noch, wollen nun den Wohnraum verkleinern, sind auf Hilfe angewiesen. So ergeht es der Journalistin Ursula Ott als sie gemeinsam mit der älteren Schwester die 87 jährige Mutter im Betreuten Wohnen einquartiert, hunderte Kilometer von Zuhause entfernt. Einen alten Baum verpflanzt man nicht mehr, heißt es. Womöglich kann es doch gelingen. Doch zuvor müssen sie sich auseinandersetzen, die Übriggebliebenen, die drei Frauen der Familie und all die Dinge aus den Zimmern räumen genauso wie ihre Erinnerungen an die Vergangenheit. Read more

Auf-Geben

Es dreht sich ums Geben am Dreikönigstag. Vielleicht gehört das Aufgeben aber auch irgendwie dazu, selbst wenn dies vor allem ein Geschenk an uns selbst sein kann. Die selbstgewählte oder erzwungene Opulenz der Weihnachtstage hat uns gesättigt. Möglicherweise hat der Überfluss uns auch eine Art Übelkeit beschert, aus der wir nur herausfinden, wenn wir anfangen, Ballast abzuwerfen. Read more

Der kleine Minimalist – Joachim Klöckner (Rezension)

Joachim Klöckners Kram passt ins Handgepäck. Er lebt mit etwa 50 Dingen, manchmal sind es 48 oder 55. Genau weiß er es nicht, denn es ist ihm nicht wichtig. "Zählen macht eng", sagt er und mit Besitz geht es ihm ebenso. Joachim Klöckner, der sich selbst als Maximalist betrachtet, hat ein Buch über Minimalismus geschrieben und die Entscheidung für das Wesentliche. Read more