Die leisen Weltveränderer

Das Spannungsfeld zwischen dem Wunsch abgeschieden zu leben und der sehnsüchtigen Nähe nach den liebsten Menschen, das nennt Debora Sommer das Gefühl des Fremdseins in der eigenen Heimat. Damit meint sich nicht nur den Wohnort, sondern vor allem auch die geistliche Gemeinschaft. Als Introvertierte kostet sie die Verbindung zu anderen Menschen viel Energie, überfordert sie zuweilen. Doch ist sie deshalb als Christin weniger wert, weil ihr die Eigenschaften der Gastfreundschaft, der Zugänglichkeit fehlen? Debora Sommer bringt andere, wichtige, besondere Qualitäten mit. Und die tun einer Gemeinschaft ebenso gut. Mit ihrem Buch "Die leisen Weltveränderer" will sie anderen Christen Mut machen, ihr ureigenes Selbst ganz unverzagt und liebevoll zu leben. Read more