Alle in den Garten mit dem moses. Verlag

Seit ein paar Wochen gärtnern wir. Einen Schrebergarten, welcher ein paar Jahre eher sich selbst überlassen war, versuchen wir von zu viel Wildnis zu befreien und doch die Eigenheiten zu bewahren, die ihn ausmachen. Während ich noch an meinem grünen Daumen arbeite, sind die Kinder längst in ihrem Element. Der moses. Verlag schickt uns ein paar wunderschöne bunte Farbtupfer aus seiner fröhlichen Produktpalette, welche uns mit viel Gartenglück beschenken. Read more

Zurück aus Bella Italia

Buona sera! Leise habe ich mich davon geschlichen, um mit den Kerlen den Gardasee und Verona zu erkunden. Neben viel Pizza, Pasta, Gelato haben wir vor allem die wunderschöne Landschaft genossen. Alles in allem: un fantastico viaggio. Nun noch ein paar Bilder, dann stehle ich mich schon wieder ins Wochenende davon. Habt es fein. Ciao! Read more

Digital Detox

Ich habe mir eine Auszeit genommen. Meine Online-Abstinenz hatte vor allem mit viel Strand und Meer zu tun. Wir haben ein paar wunderbare Tage an der Ostsee hinter uns. Sonnenverwöhnt, gut gelaunt und mit einigen frischen Ideen im Kopf bin ich aus dem Urlaub nach Hause zurück gekommen. Mit "Home is where the boys are" geht es in eine neue Runde. Doch vorab noch ein kleines bisschen Füße hoch und das Näschen in die Sonne strecken. Ich wünsche euch ein erholsames Wochenende mit den Menschen, die ihr liebt. Habt es fein! Read more

Kino mit Glucke

Am Wochenende war ich mit Big J. zum ersten Mal im Kino. Wir haben ein kleineres Kino für den ersten Besuch gewählt und der Saal mit seinen 80 Plätzen war nur zu einem Drittel besetzt. Da saßen wir mit unserem Popcorn umringt von anderen Müttern und Vätern und ihren Kindern und Big J. starrte fasziniert auf die Leinwand, die anfänglich nur Werbung zeigte. Zu Hause würde er später seinem Papa erzählen, er hätte zwei Filme gesehen: die Werbung und den Hauptfilm. Vor drei Jahren haben wir das Kabelfernsehen abgeschafft und unsere Kinder leben medial von einem öffentlich rechtlichen Kinderfernsehsender und ein paar DVDs, also praktisch werbefrei. So wurde die Werbung im Kino vom Großen erst einmal mit Staunen aufgenommen, während die Mama entweder die Augen verdrehte oder recht verhalten den Spot eines großen Discounters belächelt, der griechische Götter in ausgeflippte Konsumjunkies verwandelt, die Boxershorts tragend und mit Sperren bewaffnet ihre proppenvollen Plastiktüten hysterisch kreischend in die Kamera strecken, nachdem sie ihre Zunge herausfordernd lasziv unter einen Weinspender gestreckt haben als wäre er der Quell allen Lebens. Wie soll man das seinem Kind erklären, wenn es einen dazu befragt? Read more

Abgetaucht

Im Dunkel der Unterwasserwelt glaubt man zuweilen eine Bedrohung zu spüren. Düstere Klänge verstärken die Beklommenheit. Ich fühle mich winzig und vom Wasser verschluckt. Ich möchte mich freistrampeln und die Oberfläche durchbrechen, aber irgendetwas hält mich zurück. Wahrscheinlich ist es das Geheimnis des Meeres, dessen Sirenenklang in mir die Hoffnung aufsteigen lässt, dass die Natur, in all ihrer Pracht, von der Menschheit bewahrt werden kann. Read more

Der erste Schnee

Ich blieb ein paar Minuten für mich, verzaubert von diesem Anblick, während Kindheitserinnerungen mein Herz umwehten. Der erste Schnee trug immer ein Versprechen mit sich. Er symbolisierte einen Zauber, der die Welt in weiße Tücher kleidete und sie ganz still machte, rein und voller Unschuld. Und er versprach jeder Kinderseele ein Abenteuer in Form einer Schlittenfahrt, einer Schneeballschlacht oder dem Bau eines Schneemanns. Und trotz aller dunklen Winterstunden - im Schnee ward alles licht und klar. Read more

Flüchtige Kostbarkeiten

Als ich vor kurzem an einem kalten Novembervormittag mit Little J. den Kindergarten nach zwei Eingewöhnungsstunden verlassen wollte, kam mir im Garten der Kita mein Großer, den ich meist erst nach dem Vesper abhole, entgegen gestürmt und verkündete aufgeregt: "Mama, ich habe einen Schatz gefunden." Auch die Meute von Kerlen und Räuberinnen, die sich um uns versammelte, starrte mit rotwangigen Gesichtern und großen Augen auf Big J.'s Jackentasche, die er stolz abklopfte. Read more