Titus Müller: Vom Alltagsglück

Ist Heimat ein Punkt auf der Karte mit Ortsbezeichnung? Es ist eine von vielen Überlegungen in “Vom Alltagsglück”, auf die Titus Müller, der bis zu seinem 32. Lebensjahr neunmal umgezogen ist, mit feinsinnigen Gedanken zu begeistern weiß. Inzwischen ist er sesshaft geworden, hat Frau und zwei Kinder. Seinen Alltag, den nimmt der Lebenskünstler nicht als Selbstverständlichkeit. Vielmehr ist dieser für ihn ein Geschenk, oft ein Glücklichmacher, der immer wieder neu entdeckt werden will – und genauso schreibt Titus Müller auch darüber.

Wie kleine Blüten pflückt Titus Müller die Geschichten aus der Zeit. Dem Alltag schält er damit das sogenannte Gewöhnliche, das grau gewaschene Tuch ab. Er schärft unseren Blick, unsere Sinne für all das Besondere. Dabei erinnert er uns daran, dass uns Zeit zwar durch die Finger rinnen kann, wir aber auch zum Meister unserer Lebensspanne werden können, in dem wir sie bewusst wahrnehmen, sie achtsam gestalten. Der Autor nimmt sich bei all seinen Betrachtungen nicht allzu ernst und genau das macht ihn zu einem äußerst sympathischen Begleiter, von dem wir uns sehr gerne “Vom Alltagsglück” erzählen lassen.

Wer nach einem Buch sucht, das vom Gedankenkreisen befreit und stattdessen mit einer kostbaren Besinnlichkeit beschenkt, der macht mit Titus Müllers Hohelied aufs Leben und Lieben alles richtig. “Vom Alltagsglück” erscheint im Brunnen Verlag erstmals mit insgesamt 52 kleinen, großen, originellen Geschichten. Loslesen und sich inspirieren lassen!

Vom Alltagsglück
Titus Müller
Brunnen Verlag

Rede mit! (Kommentare werden manuell freigeschaltet)