Der Bullerbü Komplex und die Kunst es gut sein zu lassen

Eine heile Welt gezeichnet von Familienidyll und Selbstversorgung platziert in eine unerträglich schöne Natur – das ist der Traum vieler Deutscher. Zumindest eine Vorstellung, die sich zwischen Wunsch und Fremdvorgabe in unseren Köpfen eingenistet hat. Bullerbü, das ist ein Sehnsuchtsort. Einfach, sinnvoll. Hier leben brave Kinder und stets entspannte Eltern. Alle sind immer lustig. Und dieses Idealbild, das wir gerne über unseren turbulenten Alltag stülpen möchten, überfordert und erschöpft uns. Dessen ist sich Lars Mandelkow sicher, denn er meint, dass es endlich an der Zeit ist, “es gut sein zu lassen”.

Mit seinem Buch “Der Bullerbü Komplex” entrümpelt der Theologe und Psychologe Perfektionismusgedanken und erteilt dem Optimierungswahn eine klare Absage. Stattdessen ermutigt er, sich vom enormen Druck zu befreien und das Mögliche zu lieben. Das schließlich schenkt weit mehr Erfüllung, als das stets unerreichbare Wunschbild.

Persönliche Erfahrung reflektiert der Autor in Bezug auf christliche Weisheiten. Er schreibt Briefe an Astrid Lindgren, Maria und Josef, Petrus, Jona. Er hinterfragt und pflückt aus Lebenswegen wunderbare Schätze heraus. Zugleich spornt er die Leser an, sich ihren Sehnsüchten zu stellen, sich mit den eigenen Lebensträumen auseinanderzusetzen.

Ehrlich, humorvoll, zuweilen provokant, erzählt Lars Mandelkow vom Loslassen der Idealbilder und bietet Perspektiven an. Er entstaubt Vorstellungen in Bezug auf Familie, Kindererziehung, Partnerschaft und Arbeit. Der Quantität setzt er Qualität entgegen, stellt Aufrichtigkeit in den Mittelpunkt und zelebriert Gottes Gnade. “Der Bullerbü Komplex” kommt als Mutmacher daher, der herrlich erfrischt und wohltut.

“…wenn der Abschied von den Glanzbildern gelingt, ist der Lohn größer als das Risiko. Wer es schafft, es gut sein zu lassen, kann ausatmen. Wer es gut sein lässt, gewinnt eine Entspannung, an der Astrid Lindgren ihre wahre Freude gehabt hätte.”

Lars Mandelkow
Der Bullerbü Komplex und die Kunst es gut sein zu lassen
Lars Mandelkow
SCM Verlag

One Reply to “Der Bullerbü Komplex und die Kunst es gut sein zu lassen”

  1. Da hat er Recht. Träumen ist ja schön, und manchmal braucht man die Flucht for dem Alltag. Allerdings sollte man immer wissen, dass das eine Flucht ist. Es gibt keinen Idealzustand hier auf Erden, und je früher man sich damit abfindet, desto entspannter lebt es sich. Ich finde aber, dass man sich nicht mit allem abfinden muss, das wäre das andere Extrem.

Rede mit! (Kommentare werden manuell freigeschaltet)