Teresa Zukic: Lebe, lache, liebe … und sag den Sorgen Gute Nacht! (Rezension)

Wie schön wäre das, ein Leben zu führen ohne jegliche Probleme, ohne Reibereien, ohne Meinungsverschiedenheiten und ohne Ärger. Ein herrliches Phantasiegebilde, von dem wir alle leider ganz genau wissen, dass es in dieser Welt nicht existiert. Was uns allerdings seltener bewusst ist, dass wir es sehr wohl in der Hand haben, jene Grübelschleifen über Eventualitäten zu durchbrechen, dass wir es steuern können – unser Denken und die Art, wie wir denken. Schwester Teresa Zukic zeigt in einem sehr persönlichen Rahmen, wie wir unsere Sorgen verwandeln können.

Ein großes Herz voller Freude

Man nimmt es Teresa Zukic sofort ab, wenn sie behauptet: “Mein Leben ist mein Hobby.” Sie liebt Gott und sie liebt die Menschen, doch vergisst sie dabei nicht sich selbst. Teresa Zukic weiß genau, dass Selbst- und Nächstenliebe untrennbar miteinander verbunden sind. Wir können nur Gutes tun, wenn wir uns auch selbst gut behandeln. So ist Lebe, lache, liebe … und sag den Sorgen Gute Nacht! eine wertvolle Ermutigung, dem eigenen Leben freudvoller zu begegnen.

Alles eine Frage der Einstellung

Lebensnah, warmherzig, umtriebig – das sind drei Worte, die das Wesen von Teresa Zukic bestens beschreiben. Vor allem aber strahlt die Schwester eine tiefe Zufriedenheit aus. Und diese verdankt sie ganz sicher dem einen starken Partner an ihrer Seite, der in ihr Leben tritt, als sie 17 Jahre alt ist.

Im Sportinternat fällt Teresa Zukic zum ersten Mal eine Bibel in die Hände. Die Zimmernachbarin hat Bücher aussortiert und Teresa Zukic greift, als sie nachts nicht mehr einschlafen kann, zum erstbesten Exemplar. Sie schlägt die Bergpredigt auf und der Text lässt sie nicht mehr los. Bis zum Morgengrauen liest sie sich durch die Evangelien. Danach ist nichts mehr wie es wahr.

Der Leser wird es dem gut gefügten Umstand danken, dass aus Teresa Zukic keine Profisportlerin geworden ist. In ihrem neusten Buch Lebe, lache, liebe … und sag den Sorgen Gute Nacht!, erschienen im Brunnen Verlag, schreibt sie mit bekannt fröhlicher Feder über ihre Beziehung zu Gott und wie aus dieser ein Vertrauen erwachsen konnte, das alle Lebensbereiche durchzieht.

Auch vor dem letzten großen Thema nimmt Teresa Zukic kein Blatt vor dem Mund. Gerade unsere heutige Gesellschaft beherrscht es meisterlich, das Sterben zu tabuisieren. Ein schnelles Wegsehen, ein hastiges Wegrennen und eben das erzeugt in uns eine enorme übermächtige Angst vor dem Tod. Wie heilsam diese Erfahrung sein kann, einen Sterbenden zu begleiten, liebevoll Abschied von einem Toten zu nehmen, das schildert Teresa Zukic in kleinen Episoden und genau das ist es, was tief berührt.

Mit Lebe, lache, liebe … und sag den Sorgen Gute Nacht! hat Teresa Zukic einen Leitfaden geschaffen, der allerlei Anregungen enthält, das Gute ins Leben hineinzulassen, die Dinge wertzuschätzen, die uns umgeben, sich an jedem einzelnen Tag zu freuen und vor allem zu lieben – Gott, die Menschen und auch und vor allem sich selbst.


Informationen zum Buch

Lebe, lache, liebe … und sag den Sorgen Gute Nacht!
Teresa Zukic
Brunnen Verlag

7 Replies to “Teresa Zukic: Lebe, lache, liebe … und sag den Sorgen Gute Nacht! (Rezension)

  1. Ja, der Tod ist immer noch ein Tabu-Thema. In der westlichen Welt ist es das Schlimmste, was einem passieren kann, und doch gehen wir alle den Weg. Für mich ist das eine merkwürdige Haltung. Ich finde es gut, wenn das thematisiert wird.

    1. Ich auch. Je mehr man wegsieht, umso größer wird die Furcht. Schon die frühen Mönche haben sich immer wieder an die Endlichkeit des Daseins erinnert. Vielleicht schafft man so auch mehr Genuss in der Gegenwart. Memento mori/ carpe diem.

        1. Manchmal machen uns unsere Umstände wohl anfälliger, vielleicht und auch gerade dann, wenn wir Sorge für Andere tragen. Seit die Kinder da sind, bin ich weitaus ängstlicher als vorher.

  2. Die letzten 2 Jahre haben so ziemlich alles von mir abverlangt. Ich bin seelisch und körperlich sehr angegriffen. Das Buch von Sr. Teresa kam gerade für mich zum richtigen Zeitpunkt. Wenn ich es zu Ende gelesen habe, fange ich gleich wieder von vorne an.So was habe ich auch noch nie gemacht, aber es steckt so viel Trost und Hoffnung in diesem Buch .Danke dafür!

    1. Das Buch steckt wirklich voller wunderbarer Impulse. Es freut mich, dass du darin Hilfe findest. Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht auf deinem Weg und sende dir aus der Ferne eine Umarmung.

Rede mit! (Kommentare werden manuell freigeschaltet)