Schön, dass es dich gibt/ Rise Up & Shine Journal (Rezension)

Sie ist eine junge Frau, die frisch, gut gelaunt und zufrieden wirkt. Ihr Podcast erreicht Millionen Menschen, ihr Ratgeber-Debüt eroberte die Bestsellerlisten. Man glaubt kaum, dass Laura Malina Seiler, so wie sie von sich behauptet, jahrelang unter Minderwertigkeitskomplexen litt. Nach Meditationskursen, welche ihr die Tante empfahl und einer späteren Ausbildung zum sogenannten Life-Coach, möchte die 32-jährige heute Andere dabei unterstützen, ein entscheidendes Quäntchen Lebensglück zu finden. Mit “Schön, dass es dich gibt” sowie dem “Rise Up & Shine Journal” legt sie nun zwei neue Bücher vor.

In sich das eigene Geschenk für die Welt entdecken und sich dabei ein außergewöhnliches Leben erschaffen – dies ist das nicht eben kleingedachte Ziel der Autorin, welches sie mit “Schön, dass es dich gibt” sowie dem Arbeitsbuch, ihrem “Rise Up & Shine Journal” verfolgt. Die Inhalte des Ratgebers sind dabei keineswegs neu. Nicht nur das spirituelle Schwergewicht “Ein Kurs in Wundern” versammelt all den geistigen Reichtum, auf den sich Laura Seiler bezieht. Auch finden wir im aktuellen Lebenshilfebuch viele Ansätze bekannter Lehrer wie Eckhart Tolle, Louise Hay oder Wayne W. Dyer wieder. Das mag vor allem denen wie ein Echo vorkommen und keinerlei Impulskraft geben, die bereits vertraut sind mit jenen Werken. Doch diese Gruppe will und kann die Autorin vermutlich auch nicht ansprechen.

Vielmehr versucht Laura Seiler eine Brücke zu bauen zwischen den Weisheiten etablierter spiritueller Lehrer und jener internetaffinen neuen Generation von Sinnsuchern. Kein Wunder, dass im Zeitgeist des Verlorenseins in all den Myriaden von Möglichkeiten, ihr Podcast und ihre Bücher gerade bei jungen Erwachsenen so gut ankommen. Ihr größtes Erfolgsgeheimnis ist dabei ganz sicher die Fähigkeit, eine Verbindung zum Nutzer herzustellen, in welcher dieser sich absolut einzigartig fühlen soll. Bleibt zu hoffen, dass dies sich nicht als Hype herausstellt, der im Erschaffen eines spirituellen Egos endet, sondern stattdessen wirklich etwas bewegt, das höher ist als die Generierung von Reichweite. Ich würde es mir wirklich wünschen, denn Laura Seiler steckt außergewöhnlich viel Energie in die Verkündung einer Botschaft, die darauf abzielt, sich selbst als liebenswertes Geschöpf anzunehmen.

“Schön, dass es dich gibt” ist definitiv all jenen zu empfehlen, die als Ergänzung zum Podcast, einmal ein Buch von Laura Seiler in den Händen halten möchten, um gezielter auf die Suche nach dem versprochenen Lebensglück zu gehen. Hilfreich dabei ist sicher auch das “Rise Up & Shine Journal”, das optisch äußerst ansprechend gestaltet wurde. Zielfindung und deren Umsetzung in ausgewählten Lebensbereichen sollen die Leser zu mehr Authentizität ermutigen. Motivierende Zitate, positive Affirmationen und Übungen möchten dabei innerhalb des Prozesses der persönlichen Entwicklung unterstützen. Alles in allem bietet vor allem das Arbeitsbuch eine interessante Vorlage, die sich auszuprobieren lohnt.



Schön, dass es dich gibt/ Rise Up & Shine Journal
Laura Malina Seiler
Rowohlt Verlag

2 Replies to “Schön, dass es dich gibt/ Rise Up & Shine Journal (Rezension)

  1. Das Internet hat durchaus seine guten Seiten, wenn es darum geht Dinge zu finden, die einem helfen können, auch wenn es Wachsamkeit und Unterscheidungsvermögen fordert.
    Ich denke mal, dass man das findet, was man braucht, entweder um Erfahrungen zu machen oder auf den rechten Weg gebracht zu werden. Das Internet beschleunigt – paradox, wie das klingen mag – die spirituelle Entwicklung der Menschheit. Deshalb will man ja auch gerne zensieren …

Rede mit! (Kommentare werden manuell freigeschaltet)