Das Buch zum Weihnachtsfest: Liebe ist das schönste Geschenk (Rezension)

Das Leben in der Christmas Street verändert sich zusehends. Nachbarn kommen und gehen. Man grüßt sich zwar, spricht aber nicht wirklich miteinander. Doch in Bills Kopf ist die Welt stehen geblieben – irgendwo in der übergroßen Sehnsucht nach altvertrauten Gesichtern, ordentlich gestutzten Hecken, den Austausch von kleinen Nettigkeiten und gerade ausgegangenen Lebensmitteln. Neuerungen und Neuankömmlingen schlägt er inzwischen lieber die Nase vor der Tür zu. So wie Sam und seinem Sohn Teddy, die gerade aus Amerika nach England gezogen sind und unbedingt ein Grillfest für den Straßenzug veranstalten wollen, um Freunde zu finden.

Aber weder das homosexuelle Pärchen noch die indische und schon gar nicht die polnische Familie haben ein besonders großes Interesse daran, einander kennenzulernen. Die gesundheitsbewusste Pen, die heimlich einen Blog über die Nachbarschaft schreibt, findet das alles zwar ganz spannend, aber es gibt nur einen Kandidaten, der wirklich zu vermitteln weiß. Und der ist ein zotteliger, schlappohriger Vierbeiner, den man Jack, den Straßenhund nennt.

“Liebe ist das schönste Geschenk” erinnert an den tiefen Wunsch nach echter Gemeinschaft und Verbindungen, die auch in schwierigen Situationen nicht zerreißen. Nicht nur in einer Großstadt wie London ist es schwer, eine Nachbarschaft in ein Netzwerk zu verwandeln. Negativschlagzeilen, Schubladendenken und Ängste verleiten allzu oft dazu, dass wir uns lieber einigeln, statt Türen aufzumachen. Ausgerechnet in einem Hund finden wir in diesem wunderbaren Roman eine Vorbildfigur, welche uns zeigt, wie Nähe entstehen kann. Jack ist unvoreingenommen, offen, neugierig, auf seine Art sehr kommunikativ und immer optimistisch. Zudem bringt er eine ordentliche Portion Charme mit. Wer könnte dem widerstehen? 

Ivy Pembroke beschenkt ihre Leser wahrhaftig mit diesem Buch. Für mich ist es definitiv der hinreißendste Roman in dieser Weihnachtssaison. “Liebe ist das schönste Geschenk” steckt voller Ermutigungen, Esprit und feiner Dialoge. Dass man beim Lesen das eine oder andere Tränchen verdrückt, liegt nicht daran, dass die Geschichte traurig macht, sondern dass sie in der Tiefe wirkt. Wir öffnen uns für ihre Wahrheiten und spüren plötzlich das Gefühl, nach Hause kommen zu dürfen.


Informationen zum Buch:

Liebe ist das schönste Geschenk

Ivy Pembroke

Wunderlich (Rowohlt Verlag GmbH)

3 Replies to “Das Buch zum Weihnachtsfest: Liebe ist das schönste Geschenk (Rezension)

Rede mit! (Kommentare werden manuell freigeschaltet)