Heiliger Alltag von Veronika Smoor (Rezension)

Wir nehmen sie kaum noch war, diese Alltäglichkeiten in unserem Leben. Natürlich erledigen wir anstehende Aufgaben, mal mehr und mal weniger bemüht, aber der Vorgang an sich ist uns oft kaum mehr bewusst, weil wir mit unseren Gedanken bereits woanders verweilen. Beim nächsten womöglich bedeutungsvolleren Tun oder verloren in den Sehnsüchten nach etwas Größerem. Doch ist dieser Alltag nicht das, was uns tatsächlich ausmacht? Jene formgebenden Momente, die kleinen Pleiten und Pannen, genauso wie die wunderbaren Kostbarkeiten. Veronika Smoor zeigt uns all das in ihrem Buch “Heiliger Alltag”. Gemeinsam durchwandern wir mit ihr ein Heim, das lautleise ist, durchdrungen von Gottes Gegenwart und Kinderlachen, das belebt ist, chaotisch, aufpoliert, ein Spiegelbild, eine Zuflucht, ein Nährboden, vor allem aber eines ist: nämlich alltäglich schön.

Zwischen den Töpfen und Pfannen Gott begegnen

Sie ist Mutter zweier Töchter, Ehefrau, Bloggerin, Autorin, Fotografin. Sie lebt als Christin. Zudem verfügt sie als äußerst feinsinnige Frau über ein fabelhaftes Gespür für Zwischentöne und den Wert des Augenblicks. Wenn man ihr Buch “Heiliger Alltag” aufschlägt, fühlt man sich sofort an die Hand genommen und bald auch irgendwie heimisch in den zum Teil sehr persönlichen Episoden.

Ich glaube an einen Gott, der nicht die Wichtigkeit unserer Arbeit sieht, sondern die Herzenshaltung, mit der wir diese tun.” (S. 109 “Heiliger Alltag”, Veronika Smoor)

Unaufgeblasen, authentisch, voller Gottvertrauen

Veronika Smoor berichtet vom Fernweh und Heimweh, vom Fortgehen und Ankommen, von einem Haus und all seinen Zimmern. Vor allem aber schreibt sie über den Raum des Herzen, in den eine ganze Welt passt – zumindest aber eine sehr geliebte Familie.

Das Glücksgefühl ist bei den Smoors eine ganz bewusste Entscheidung. Die Autorin erzählt uns, wie ein zufriedenes Leben gelingt ohne in eine Tretmühle zu geraten. Manipulation durch äußere Umstände schiebt sie von sich und praktiziert immer wieder Dankbarkeit – auf eine fast revolutionäre Art und Weise.

Fazit: In “Heiliger Alltag” geht Veronika Smoor Alltäglichkeiten auf den Grund und zaubert dabei die kostbarsten Perlen hervor, die sich Kapitel um Kapitel auf eine Kette reihen, bis der Leser am Ende das Gefühl hat, er sei wahrhaftig beschenkt worden. 


Informationen zum Buch:

Heiliger Alltag – Zwischen den Töpfen und Pfannen Gott begegnen
Veronika Smoor
SCM

One Reply to “Heiliger Alltag von Veronika Smoor (Rezension)”

Kommentar verfassen