Seitenblicke: Die Liebe zum Leben – Brigitte Werner (Rezension)

Brigitte Werner ist neugierig. Immer auf der Suche nach Menschen und ihren Geschichten, hat sie ein Feingefühl für das Besondere im Alltäglichen entwickelt. Genau davon erzählt sie in “Seitenblicke”. 23 Episoden laden zum Verweilen ein – im lautleisen, im graubunten Leben, das manche Kostbarkeit freilegen wird, wenn wir beginnen, mit dem Herzen zu sprechen.

Eine Pralinen-Schachtel voller bittersüßer Geschichten

Die persönlichen Begegnungen, welche Brigitte Werner mit uns teilt, sind ebenso skurril wie liebenswert: coole alte Ladys, die ins Lachen stürzen, ein FastEinhornReh auf der Landstraße, Seelenverwandte, die auf dem Fernsehbildschirm auftauchen oder ein vergesslicher Engel, der sie verwirrt. Manchmal darf auch aus einem Parkplatzdiebstahl eine Freundschaft entstehen und die Besitzer des Imbiss “Sky Grill” machen dessen Namen alle Ehre.

Love is the message and the message is love

Brigitte Werner demaskiert Vorurteile und lässt uns verblüfft zurück, weil sie es vermag vermeintliche Schatten ins Licht zu ziehen – und dass nicht nur, wenn ein kleines Katzenglück, welches sie Shadow nennt, ihren Weg kreuzt. Mit der außergewöhnlichen Verbindung aus sensibler Wahrnehmung und Entschlusskraft macht sie uns in “Seitenblicke” darauf aufmerksam, dass Glück eine Entscheidung ist. Es ist unsere ganz bewusste Entscheidung, Ja zum Leben zu sagen.


Informationen zum Buch:

Seitenblicke – Die Liebe zum Leben
Brigitte Werner
Verlag Freies Geistesleben

5 Replies to “Seitenblicke: Die Liebe zum Leben – Brigitte Werner (Rezension)

  1. Das ist die feine Gratwanderung. Wenn das Glück von innen kommt, strahlt man es aus, dann braucht man nicht einmal zu lächeln. Ich spreche hier natürlich in der Theorie, das ist kein Zustand, den ich erreicht habe … 😉

Kommentar verfassen