Hör auf, dich mit anderen zu vergleichen und hol dir deine Freude zurück

Früher habe ich diese Mütter, die jeden Tag der Woche nach der Arbeit etwas für ihre Kinder geplant hatten, für ihre schier unerschöpfliche Energie bewundert. Am Montag Kinderturnen, am Dienstag ein Treffen mit Freundin A und deren Kindern, am Mittwoch Zoo, Donnerstag der Schwimmkurs, Freitag mit Freundin B und ihrem Sohn zum Eisessen und abends allein mit Freundin C ins Kino. Samstags geht man mit der Familie in die Stadt zum Shopping und Sonntag lädt man ein paar Bekannte zu sich in den Garten zum Grillen ein. Ist das nicht beeindruckend? Ich bin schon erschöpft, wenn ich diese Woche mit all den Aktivitäten nur durch meinen Kopf rattern lasse. Schiebt man allerdings jenen scheinbar unermüdlichen Antrieb dieser Superfrauen einmal beiseite und schaut bewusst in deren Gesichter, vielleicht sieht man dann auch etwas anderes – eine Spur von Verlorenheit und die ewige Frage, ob man gut genug ist für all das, gut genug für das Leben.