Auf Glücks-Kurs mit myNOTES (Rezension)

Als John Lennon einst in der Schule gefragt wurde, was er einmal werden möchte, lautete die Antwort des aufgeweckten Jungen: “Glücklich”. Während der Lehrer noch an Johns Verständnis zweifelte, wusste dieser längst, dass es nicht wichtig war, welche Titel er tragen könnte, sondern dass es viel entscheidender sein würde, das Leben selbst zu begreifen.

Wer von uns wünscht sich nicht, glücklich zu sein und sein Dasein auf Erden so zu gestalten, dass er in Frieden und Fülle lebt. Doch den Weg zu finden, der sich gut anfühlt und auf Kurs zu bleiben, ist gar nicht so einfach. Das Schreiben ist seit jeher ein gutes Mittel, um sich mit dem Leben und sich selbst auseinander zu setzen. Wenn man dabei noch ein gutes Medium findet, um seine Gedanken festzuhalten und zu strukturieren, mag das eine überaus hilfreiche Stütze sein. Das myNOTES-Programm aus dem Hause arsEdition möchte uns an dieser Stelle die Hand reichen und jenen Rahmen anbieten, in dem man seine Ideen auf den Punkt zu bringt. Gerade sind einige neue Notizbücher erschienen, wovon mir zwei ganz besonders aufgefallen sind. Werfen wir mal einen Blick hinein.

Glücklich steht mir gut!

Wie fühlt sich Glücklichsein für dich an? Worauf blickst du mit Stolz? Wann hast du das letzte Mal etwas Neues ausprobiert? Wofür bist du heute dankbar?

Das Glückstagebuch versammelt eine Fülle an Fragen, durch die sich der Leser arbeitet, um sein Innerstes zu reflektieren und dabei die eigene Glücksspur zu finden. Es gibt genug Raum, um seine Gedanken und Ideen aufzuschreiben. Besonders schön an diesem Notizbuch sind die überaus harmonischen Bildkompositionen und Fotocollagen, die schon beim Betrachten ein gutes Gefühl auslösen.

Live the Life you love

Auch das Bullet Journal bietet Platz für Pläne und Notizen. Auf jeder Doppelseite finden wir eine Wochenansicht. Dabei ist es egal, ob das Journal im Januar oder in der Mitte des Jahres begonnen wird. Neu war für mich die Idee des Habbit Tracker. Konkrete Zielvorgaben werden täglich überprüft. Hat man sie erfüllt, kann man ein Kreuz setzen. So behält man wunderbar den Überblick über die Realisierung seiner Wünsche. Meine Ziele der ersten Wochen waren z.B. mehr lobende Worte zu finden, zu meditieren und Sport zu machen. Zwischen den Wochenplänen finden sich immer wieder Seiten, um Träume zu notieren, schöne Erinnerungen festzuhalten oder auch, um Reisepläne zu machen.

Note It!

Die Notizbücher aus dem myNOTES-Programm kommen in erfrischender Optik daher, spielen mit Handlettering, ansprechenden Fotos und Wohlfühlzitaten. Dabei geben beide genug Raum für kreative Höhenflüge. Lockere Mundart und moderner Stil verhelfen Glücksrittern auf unkomplizierte Art einen Einstieg in die Themen Selbstfürsorge, Zielfindung und Zielverwirklichung zu finden.

Informationen zu den Büchern:

myNOTES Glücklich steht mir gut! Mein Glückstagebuch zum Eintragen und Erinnern
arsEdition
Hardcover, 128 Seiten

myNOTES Live the life you love! Bullet Journal für meine Pläne, Träume und Ideen
arsEdition
Hardcover, 128 Seiten

One Reply to “Auf Glücks-Kurs mit myNOTES (Rezension)”

Kommentar verfassen