Zwischen dir und mir das Meer (Rezension)

Wenn Lena nicht gerade den alten Damen im Hospiz die Nägel rot lackiert, spaziert sie am Strand von Amrum entlang. Hier hält sie nach Meerglas Ausschau, das sie zu Schmuck verarbeitet. Eines Morgens hebt sie jedoch keine Schätze aus der Nordsee, sondern läuft einem Italiener in die Arme. Matteo ist nicht nur äußerst charmant, mit einem tiefen Blick aus seinen seltsamen hellgrünen Augen verursacht er bei Lena Herzklopfen. Doch Matteo verschwindet ebenso plötzlich, wie er aufgetaucht ist. Zurück lässt er nur eine Mappe mit Bildern von Lenas Mutter. Darauf ist Mariella in Italien als junge Frau zu sehen, so lebensfroh wie ihre eigene Familie sie nie gekannt hat. Gemeinsam mit ihrer Schwester Zoe begibt sich Lena auf Spurensuche an die Amalfiküste, um endlich etwas über die Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren, die vor zwanzig Jahren beim Schwimmen ertrank.

zwischendir01

Ravello in den 70er Jahren. Mariellas Kindheit ist mit dem Duft von Zitronen verbunden. Ihr Vater Antonio verkauft den besten Limoncello, den es weit und breit gibt, aber davon kann die Familie nicht leben. So arbeitet er notgedrungen als Zitronen-Erntehelfer für die reichen Forlanis. Seinen Chef verabscheut Antonio auf Grund dessen Überheblichkeit und er sieht es auch nicht gern, dass sich Mariella mit der Tochter von Salvatore Forlani anfreundet. Zwischen den beiden Mädchen entwickelt sich jedoch eine intensive Verbindung, die noch Jahre später nachwirkt.

Auf zwei Zeitebenen erzählt Katharina Herzog in “Zwischen dir und mir das Meer” die Geschichte von Mariella sowie ihrer Tochter Lena. Sie entführt uns dabei von der rauen Nordsee nach Italien, wo der Duft von Zitronen die Sommerluft schwängert. Man spürt beim Lesen, dass sich die Autorin intensiv mit Land und Leuten auseinander gesetzt hat. Mit Lena hat sie eine Protagonistin geschaffen, die empathisch, fürsorglich und kreativ ist, sich neuen Abenteuern aber nur sehr vorsichtig nähert. Im Gegensatz zu ihrer Schwester, die nichts anbrennen lässt und das Leben herausfordert, bemüht sich Lena stets mit Bedacht zu handeln. Das Auftauchen von Matteo und ihre starken Gefühle für ihn, bringen sie gehörig zu durcheinander. Auch Mariella muss sich mit ihren Empfindungen arrangieren. An der Schwelle zum Erwachsenwerden sorgt eine impulsive Handlung dafür, dass sie nicht nur von der Amalfilküste Abschied nehmen muss.

“Zwischen dir und mir das Meer” ist ein wunderschöner Sommerroman mit Tiefgang, der uns nach Bella Italia entführt und die Ferienlust weckt. Mit allerhand Geheimnissen und Sehnsüchten sowie einer verlorenen Liebe auf Grund einer Familienfehde, die modern anmutet und doch ein wenig an Romeo und Julia erinnert, hat Katharina Herzog eine Geschichte geschaffen, die man so schnell nicht mehr aus der Hand legen mag.

Informationen zum Buch:

Zwischen dir und mir das Meer
Katharina Herzog
rororo

Paperback, 352 Seiten
ISBN:  978-3-499-27420-6
Preis: 12,99 Euro

0 Replies to “Zwischen dir und mir das Meer (Rezension)

Kommentar verfassen