Wackeln die Zähne – wackelt die Seele (Rezension)

Der Übertritt von der Kita in die Grundschule läutet für die Kinder einen neuen Lebensabschnitt ein. Doch nicht nur die schulischen Anforderungen bedeuten eine Veränderung im Alltag, die Zeit des Zahnwechsels wird von tiefgreifenden Entwicklungsschritten begleitet. Die Waldorfpädagogin Monika Kiel-Hinrichsen und die Zahnärztin Renate Kviske schreiben in ihrem Ratgeber “Wackeln die Zähne – wackelt die Seele” aus pädagogischer und zahnmedizinischer Sicht über die Herausforderung, die der Übergang der Kinder ins zweite Jahrsiebt an die Familie stellt.

wackelndiezähne
Die Autorinnen nennen es Gestaltwandeln, wenn die Spielkinder zu Schulkinder werden. Die Eltern erleben ihren Nachwuchs in diesem Übergang oft als labil, mal trotzig, mal weinerlich und bisweilen als absolut lustlos. Fehlt es an elterlichen Einfühlungsvermögen kann sich ein schon vormals auffälliges Verhalten noch verstärken. Monika Kiel-Hinrichsen und Renate Kviske gehen dem Zusammenspiel zwischen den körperlichen und seelisch-geistigen Kräften nach. Anhand vieler Beispiele schildern sie das Verhalten des Kindes und seine Gefühle innerhalb der Zeit des Zahnwechsels. Dabei werden allerhand Unterschiede zwischen dem Alter des ersten Zahnverlustes, dem Zeitabstand zum Nachfolgezahn und der Heftigkeit der körperlichen (z.B. Fieber) und seelisch-geistigen Reaktion deutlich.
Die Zahnärztin Renate Kviske erklärt, wie sich der Kiefer während des Zahnwechsels verändert und dem Kindergesicht ein anderes Aussehen verleiht. Sie gibt aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung Tipps, wie man Karies mit Substanzen aus der Natur vorbeugt. Außerdem wird die Beziehung zwischen Zähnen und Organen sowie Störungen derselben erläutert. Grafiken zeigen den Ablauf des Zahnwechsels. Kiefer- und Zahnfehlstellungen werden ebenso besprochen wie eine gesunde Ernährung.
Beim Blick in die kindliche Seele zieht man die Anthroposophische Lehre Rudolf Steiners hinzu. Zudem geben die Autorinnen praktische Hilfestellung, wie das Kind innerhalb des Familienlebens in seiner Mitte gestützt werden kann. Auch das Traumleben des Schulkindes findet Erwähnung.
Die Autorinnen ersuchen mit ihrem Ratgeber “Wackeln die Zähne – wackelt die Seele” das Verständnis der Eltern, wenn sich bei ihren Kinder Zahn um Zahn neue Persönlichkeitsanteile offenbaren. Die Veränderung in dieser Zeit ist für die Kinder schwierig und aufregend zugleich. Eine sichere Bindung innerhalb der Familie und das Verstehen jener Umbrüche, kann den Nachwuchs auf dem Weg in jenes zweite Jahrsiebt stützen und turbulente Gemütsschwankungen harmonisieren.
Informationen zum Buch:

Wackeln die Zähne – wackelt die Seele
Der Zahnwechsel. Ein Handbuch für Eltern und Erziehende
Monika Kiel-Hinrichsen, Renate Kviske
Urachhaus
Kartoniert
ISBN 978-3-8251-7297-8
Preis: 12,90 Euro

0 Replies to “Wackeln die Zähne – wackelt die Seele (Rezension)

  1. darüber habe ich noch nie nachgedacht –
    über wackelnde Zähne bei Erstklässlern …
    ein psychologischer *Einblick** hinter die Kulissen einer sich neu aufbauenden Szenerie in der psychischen Entwicklung einer Kinderwelt …
    Ich trauere zur Zeit ebenso einem Schneidezahn nach … als Folge meiner bestehenden Anämie haben sich im Zahnbett fast alle Zähne gelockert … wäre ein Horrorszenario für mich sie zu verlieren
    … bei Kindern bedeutet das .., wie im Buch beschrieben … ein Umbruch – ein neuer Erfahrungswert – immer wieder neue Etappen in ihren jungen Jahren beschreiten müssen – Verluste als Lebensbegleiter zu integrieren … hier spielt die Liebe und die Aufklärung der Eltern eine große Rolle – damit das Kind keinen seelischen Knacks erleidet…
    Danke für die Vorstellung dieses Buches
    liebe Grühlingsgrüße zu dir liebe Katja …. die zuzaly 🙂

Kommentar verfassen