Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten (Rezension)

Wie fühlt sich die Welt für einen Hochsensiblen oder einen Hochbegabten an? Und wie lässt sich am besten in ihr leben, wenn man zartbesaitet und/oder hochintelligent ist? Die Autorin Corinna Kegel hat nachgeforscht. Mit ihrem Buch möchte sie hochsensible Personen (HSP) und Hochbegabte (HB) ermutigen, ihr Inneres zu erforschen und noch unbekannte Räume in sich anzuschauen. Sie nutzt dazu das Geschichtenerzählen und regt die Fantasie an. Die Bilder, welche dabei entstehen, sollen HSP und HB helfen, sich selbst besser zu verstehen.

Kegel_CDie_fabelhafte_Welt_169361
Corinna Kegel geht der Ursache auf den Grund, warum sich viele HSP und HB als falsch empfinden und durch jahrzehntelanges Anpassen, gar nicht wissen, wer sie überhaupt sind. Das Märchen “Das hässliche Entlein” von Hans-Christian Andersen nutzt sie als ein Hilfsmittel, um das Gefühl der Ausgrenzung zu verdeutlichen. Auch HSP und HB haben Übung darin, sich an anderen zu orientieren, sich zurückzunehmen, um nicht gemobbt zu werden. Aus Angst vor Repressalien wollen sie auf keinen Fall auffallen. Aber all das macht sie unglücklich, weil sie sich immer mehr selbst verlieren. Nur die Selbstakzeptanz, eventuell mit Hilfe eines Mentors, der die Person spiegelt, vollführt die Wandlung vom Entlein zum Schwan.
Doch das alleinige Erkennen dieser Geschenke, wie Corinna Kegel, die Begabungen nennt, reicht nicht, um ein zufriedenes Leben zu führen. Sie berichtet von historischen Hochbegabten, wie Gertrude Bell, Sylvia Plath und Carl Friedrich Gauß, die sich in Einsamkeit verlieren. Hinzu kommt bei HSP und HB ein ausgeprägter Freiheitsdrang und Eigenwilligkeit. Außerdem setzen sich beide selbst sehr hohe Maßstäbe. Der Hochsensible leidet zudem unter Reizüberflutung. Der Hochbegabte hat Schwierigkeiten bei der Berufsfindung und neigt zu Gedankensprüngen, denen andere nicht folgen können, was erneut die Einsamkeit verstärkt.
Die Autorin erzählt in “Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten” nicht nur Geschichten über jenen besonderen Menschentyp. Sie gibt Zartbesaiteten und Überfliegern auch Hilfestellungen, um den Alltag besser zu meistern. Das Eingeständnis “Ja, ich eigene mich überhaupt nicht zum Small Talk” kann befreiend sein, aber wie verhält sich der Hochsensible oder Hochbegabte, wenn er doch in diese Situation gerät. Corinna Kegel weiß nicht nur in diesem Zusammenhang Rat. Achtsamkeitsübungen können erden, erlauben Selbstfürsorge und dämpfen die Unruhe, Abgrenzung und Distanzierung verhindern das Ertrinken in Reizen, ebenso kann Spiritualität zum Ruhepol werden. Die Autorin setzt in ihrem Buch Puzzleteile Stück für Stück zusammen, erlöst scheinbar belastende Persönlichkeitsfacetten wie den Perfektionismus und Idealismus und führt zu einem bessern Selbstverständnis. Der Ratgeber entblättert sich Seite um Seite zu einem fast euphorischen Befreiungsschlag und macht HSP und HB Mut, ihr Schwanengefieder endlich auszubreiten.
Informationen zum Buch:

Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten
Corinna Kegel
Gütersloher Verlagshaus
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 224 Seiten
ISBN: 978-3-579-08639-2
Presi: 17,99 Euro

0 Replies to “Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten (Rezension)

Kommentar verfassen