Weißt du nicht, wie schön du bist? (Rezension)

Stacy und John Eldredge gehen in ihrem christlichen Ratgeber auf Entdeckungsreise zum Wesen echter Weiblichkeit. Fernab aller Klischees um Figurenmaße und Rollenmuster schlagen sie den Weg des Herzens ein. Kraft und Sanftmut, Wildheit und Verführung sind nur einige Attribute, die sie, neben dem Wunsch zu lieben und geliebt zu werden, aufspüren.

wieschöndubist01
Aber wie entsteht sie eigentlich diese weibliche Lebendigkeit? Das Autorenehepaar Eldredge scheint es genau zu wissen. Zum einen wünscht sich die Frau, umworben zu werden. Sie möchte in einem großen Abenteuer die entscheidende Rolle spielen und sie hofft, dass sie in ihrer ureigenen Schönheit erkannt wird. Es sind Sehnsüchte, die Gott, den Frauen ins Herz gelegt hat, als er die erste von ihnen erschuf.
Mit Eva beginnt die Geschichte der Weiblichkeit. Die erste Frau, die Gott aus Adams Rippe formt, ist “der Schlussakkord, das letzte, erstaunlichste Werk Gottes” (Stacy und John Eldredge). Gott schenkt der Welt Eva und offenbart damit etwas über sich selbst. Er wünscht sich eine Beziehung zum Menschen, in der dieser die Schönheit der Schöpfung erkennen möge.
“Weißt du nicht, wie schön du bist” erzählt von der Komplexität dieses Begriffs. Schönheit, die so viel mehr ist als Faltencreme und Diäten. Schönheit ist das Wesen der Dinge. Schönheit findet sich in jeder Frau. In jeder Frau. Aber immer noch haben wir Frauen das Gefühl, ungenügend zu sein. Das Ehepaar Eldredge schaut hinter die Fassaden und fragt sich, woher dieses Gefühl kommt, jenes nicht-gut-genug. Stacy erzählt von ihren eigenen Erfahrungen und sie lässt die Leser an ihren Verletzungen teilhaben, die einst so tief waren, dass sie sich selbst die Schuld an einem Missbrauch gab.
Neben all den Wunden, die seit Evas Zeiten die Frauenherzen verletzen, verweisen die Autoren auf die Aussicht auf Heilung. Hier beginnt der eigentliche Weg. Es ist ein Weg des Glaubens, direkt in die Gegenwart Gottes. “Wie schön bist du, meine Freundin” heißt es im Hohelied der Liebe. Es sind die freundlichen Worte eines liebenden Gottes. Es liegt an uns, diese Freundlichkeit anzunehmen und jenes Wissen, vom Schöpfer aller Dinge geliebt zu werden. Dann, so Stacy und John, wenn sich der Frau dieses Wissen offenbart, erwacht auch ihre Schönheit. Selbstannahme und Selbstliebe werden hier von tiefen christlichen Werten gestützt. Es ist eine wunderschöne Einladung, die von seelsorgerischen Worten und ausgewählten Bibelstellen begleitet wird.
Informationen zum Buch:
Weißt du nicht, wie schön du bist?
Was passiert, wenn Frauen das Geheimnis ihres Herzens entdecken
John Eldredge / Stacy Eldredge
Brunnen Verlag
288 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-7655-1934-5
Preis: 18,00 Euro

0 Replies to “Weißt du nicht, wie schön du bist? (Rezension)

Kommentar verfassen