Anfang 40 – Ende offen von Franka Bloom (Rezension)

Vera Odermann sehnt sich nichts mehr herbei als die Scheidung von ihrem Mann Sven sowie den Auszug der Tochter Greta nach deren bestandenem Abitur. Ein Flirt mit dem angehenden Lehrer Paul löst ein angenehmes Kribbeln in ihr aus und die Pläne für eine Reise nach Feuerland hat Vera schon mit ihren beiden besten Freundinnen geschmiedet. Her mit dem freien Leben, denkt sich die 46 jährige Agenturleiterin und probt schon mal den Aufstand auf der Abifeier, die sie für ihre Tochter organisiert. Leider sorgen jede Menge Alkohol und Hashkekse für ziemliche Turbulenzen, die Veras Lebenspläne gehörig durcheinander bringen.

frankabloom
Mit Veras Entschlusskraft ist es nicht gut bestellt. Vom gutaussehenden Referendar Paul lässt sie sich verführen, läuft aber vor einem gemeinsamen Leben davon, da sie sich mit den zwischenmenschlichen Unterschieden nicht arrangieren kann. Sie wünscht sich endlich die Scheidung von Sven, der immer wieder die Termine vor Gericht platzen lässt, verbringt aber noch einmal eine stürmische Nacht mit ihrem zukünftigen Ex. Beide Männer umkreisen Vera auf unsicheren Bahnen, während sie selbst plötzlich erkennen muss, dass ihr Hormonchaos nichts mit den beginnenden Wechseljahren zu tun hat. Nun ist guter Rat teuer! Ein Glück, dass sie sich auf ihre Freunde verlassen kann.
“Anfang 40 – Ende offen” erzählt die Geschichte einer Protagonistin, die sich im allerbesten Alter noch einmal neu sortieren muss. Stimmungsschwankungen und Gedankensprünge sorgen dafür, dass Vera auf ihrem Weg ständig ins Schleudern gerät. Wer jedoch gemeinsam mit Vera durchhält, wird am Ende mit einer humorvollen Auflösung ihres Dilemmas belohnt. Der Roman von Franka Bloom, übrigens das Pseudonym einer in Leipzig lebenden Drehbuchautorin, liest sich angenehm leicht. Hier sind es die Nebenfiguren, die sich durch Charakterstärke auszeichnen. Allen voran Greta, übrigens ein fabelhaftes Pendant zu Vera, die mit ihren 18 Jahren schon weitaus mehr Lebensmut beweist als die Mutter und Pavel, der schwule Kneipenbesitzer, der sich mit mütterlichen Ambitionen einmischt und so ein kleines Leben zu retten vermag.
Informationen zum Buch:
Anfang 40 – Ende offen
Franka Bloom
Rowohlt Verlag
Taschenbuch, 416 Seiten
ISBN:  978-3-499-27292-9
Preis: 9,99 Euro

2 Replies to “Anfang 40 – Ende offen von Franka Bloom (Rezension)

Kommentar verfassen