Der kleine Minimalist – Joachim Klöckner (Rezension)

Joachim Klöckners Kram passt ins Handgepäck. Er lebt mit etwa 50 Dingen, manchmal sind es 48 oder 55. Genau weiß er es nicht, denn es ist ihm nicht wichtig. “Zählen macht eng”, sagt er und mit Besitz geht es ihm ebenso. Joachim Klöckner, der sich selbst als Maximalist betrachtet, hat ein Buch über Minimalismus geschrieben und die Entscheidung für das Wesentliche.

minimalist01
Der 1949 geborene Autor blickt zurück auf seine letzten drei Lebensjahrzehnte, in denen er sich Schritt für Schritt vom Konsumdruck und der Überflüssigkeit befreite. In der Phase, die er das Sohn-Sein nennt, beginnt er die Selbstoptimierung,  jenem Du-bist-nicht-gut-genug entgegen zu setzen. Weg von der Fremdbestimmung, die für ihn Ängste erzeugt, trainiert er das Selbstsein.
Er betont dabei, dass es einen Unterschied ausmacht, ob man aus einem Mangel heraus oder aus Neugier etwas ändern möchte. Und doch fügt er sich anfangs noch in vielerlei Hinsicht, dem Wunsch eines anderen. Erst als der Vater stirbt, die Firma Insolvenz anmeldet, beginnt für ihn ein “zweites Leben”. Der Trennung von einer Frau nutzt Joachim Klöckner zur ersten Entrümplungsaktion von überflüssigen Dingen – einer von vielen, die noch folgen werden.
Ballast abwerfen, um das Selbst frei zu entfalten, den Geist weit machen und das eigene Potential entdecken – darum geht es in Joachim Klöckners Minimalismus-Schule. Es ist eine Lebenseinstellung, die für ihn aus drei Dingen besteht: Selbstsein, Verbundensein und Kooperieren oder auch “Tue Gutes für dich, für andere und für das Ganze”.
Der Minimalismus schafft Joachim Klöckner die Möglichkeit, sein Leben aktiv zu gestalten, Freiheit zu spüren. Es ist für ihn eine Haltung, die bedeutet, sich für das Wesentliche zu entscheiden. Dabei entsteht ein Wohlgefühl aus Klarheit, Freude und Leichtigkeit. Denn die Reduktion jener toten Gegenstände, für die er eigentlich gar keine Verwendung hat, geben ihm plötzlich mehr Zeit, Raum und Energie.
“Der kleine Minimalist” steckt voller kluger Gedanken, die wie eine frische Brise anmuten, das eigene Leben zu entrümpeln. Dabei geht es um weitaus mehr als die Trennung von materiellen Kram. Auch die Schranken im Kopf lassen sich lösen: durch Lebens-Neugier, der Generierung von Unterschieden und der Entscheidung für Aktivität. Joachim Klöckner ist ein Optimist, ein kreativer Denker, der das Leben nach dem Motto Sein statt Haben mit einer Leichtigkeit lebt, die ansteckend ist.
Informationen zum Buch:
Der kleine Minimalist
Joachim Glöckner
Ecowin Verlag
128 Seiten, Hardcover
ISBN-13 9783711001504
Preis: 16,00 Euro

0 Replies to “Der kleine Minimalist – Joachim Klöckner (Rezension)

Kommentar verfassen