Meine Hochsensibilität positiv gelebt – Silvia Christine Strauch (Rezension)

Aus ihrem reichen Erfahrungsschatz gibt Silvia Christine Strauch wertvolle Ratschläge für hochsensible Menschen, um nicht nur den Alltag besser zu bewältigen, sondern um die Gabe der Hochsensibilität ganz bewusst anzunehmen und sich somit ein friedvolles Leben zu gestalten.


hochsensibilität01

Die Erkenntnis, dass ihre Hochsensibilität ein Geschenk ist, reift erst langsam in Silvia Christine Strauch. In der Kindheit bleibt sie viel für sich. Sie versinkt stundenlang im Spiel und spürt eine tiefe Verbindung zu Tieren. Dem menschlichen Umfeld begegnet sie mit Schüchternheit. Ihre erste Ehe funktioniert auf Grund des Verschmelzungsgedanken nicht, die zweite ebenso wenig. Aber in dieser ist es Silvia, die sich frei macht und ihre Eigenständigkeit lebt. Beruflich findet sie ihren Weg als Außendienstmitarbeiterin. Im Bereich Naturheilverfahren arbeitet sie im Bereich Coaching, Personalführung und Verkauf. Außerdem gilt sie als Pferdefachfrau in Ausbildung und Haltung.

Die Autorin, stellt ihren Lebensthemen Kindheit, Partnerschaft, Beruf, Tiere sowie Feste, Veranstaltungen und Sozialleben, Teamplay, Abgrenzung und Urlaub jeweils verschiedene Fragen voran, die Hochsensible charakterisieren und gibt am Ende der Kapitel stets präzise Ratschläge, um in diesen Bereichen als hochsensibler Mensch im Fahrwasser bleiben zu können. Im zweiten Abschnitt widmet sich Silvia Christine Strauch der eigenen Entwicklung, schreibt unter anderem über Zeitmanagement, Affirmationen, Progressive Muskelentspannung, Mantra-Meditation, Hatha-Yoga-Asanas, Achtsamkeit, allesamt Techniken, die Hochsensible zu tiefer und heilsamer Reflexion befähigen sollen. Am Ende erwarten den Leser einige Tipps, wie er als hochsensibler Mensch im Alltag Ruhe finden und Außenreize minimieren kann.

Hochsensibilität versteht Silvia Christine Strauch ganz sicher nicht als Ausrede, um sich aus dem Leben zurückzuziehen. Sie weiß um die Methoden, wie man am besten entspannen und Kraft tanken kann und gibt kluge Hinweise für den sozialen Umgang und Reizfilterung. Als scharfsinnige Beobachterin und gereifte Persönlichkeit versteht sie es, ihre eigenen Bedürfnisse ernstzunehmen und für sich selbst einzutreten. Insgesamt ist “Meine Hochsensibilität positiv gelebt” ein feiner und kompetenter Ratgeber einer hochsensiblen Frau, die ihr Leben zu lieben versteht.

Informationen zum Buch:

Meine Hochsensibilität positiv gelebt
Silvia Christine Strauch
dielus edition

0 Replies to “Meine Hochsensibilität positiv gelebt – Silvia Christine Strauch (Rezension)

        1. Ich glaube, Hochsensible gab es schon zu allen Zeiten. Nur damals kämpften sie nicht gegen die neuzeitliche Hektik und die Reizüberflutung, sondern waren mit ihren feinen Antennen als Berater und Weissager tätig, flüsterten mit Tier und Pflanze (und wurden eventuell als Hexe verschrien) oder arbeiteten als Heiler. Das Hochsensible heute mehr auffallen, beweist aber wirklich, dass sie der allgegenwärtigen Ruhelosigkeit schlecht Stand halten können und sie im wahrsten Sinne nicht aushalten. Ja, vielleicht ist es ein Aufschrei gegen den Stress und das Zuviel dieser Tage.

Kommentar verfassen