Penguin Bloom – Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete (Rezension)

Als Sam Bloom von der Aussichtsterrasse eines thailändischen Hotels stürzt, verändert sich ihr Dasein schlagartig. Die Ehefrau und Mutter von drei Söhnen überlebt nur knapp. Die vorher so lebensdurstige und quirlige Frau ist fortan gelähmt und leidet höllische Schmerzen. Ihre Hilflosigkeit fällt sie in eine Depression. Selbst die Liebe ihrer Jungs scheint sie irgendwann nicht mehr zu erreichen. Doch als Sam sich aufgibt, flattert plötzlich ein Engel in der Gestalt einer kleinen Elster in ihr Leben.

Penguin Bloom von Cameron Bloom
Penguin Bloom ist ein Elsterküken, das Sams Sohn Noah auf dem Parkplatz neben dem Haus seiner Großmutter findet. Das Vogelbaby ist aus dem Nest gefallen und kann sich kaum bewegen. Sam und Penguin teilen das gleiche Schicksal. Sofort bittet Sam die Familie, die kleine Elster aufzuheben und mitzunehmen. Es ist Liebe auf den ersten Blick.
Miss Penguin Bloom, die ihren Namen auf Grund des schwarz-weißen Gefieders erhält, wird von der Familie adoptiert und gesund gepflegt. Vor allem zwischen ihr und Sam wächst eine Verbindung, aus der die dreifache Mutter so viel Kraft schöpfen kann, dass ihr Lebenswille allmählich zurückkehrt.
Die Präsenz der Elster in all ihren Facetten – vogelfrei und doch absolut menschenfreudig – ist auf allen Bildern überwältigend. Penguin kreischt mit halbstarken Kerlen, sie schmust, sie stemmt mit Sam Gewicht und ist dabei stets neugierig und nimmt am Familienleben teil. Sie gibt Sam den Dornröschenkuss, der sie aus ihrem Dämmerschlaf erweckt. Die Familie Bloom weiß, dass es manchmal nicht viel braucht, um nach schlechten Zeiten wieder positiv in die Zukunft zu blicken. Penguin schenkt Sam unzählige Momente des Lächelns und strahlt dabei eine Lebenslust und Weltoffenheit aus, die ansteckend ist. Für die Blooms zeigt sich, dass Penguin wahrhaftig ein kleines gefiedertes Glück mit einem großen Herzen ist.

Dieser kleine Vogel zeigte uns, dass es in der Welt viel mehr Liebe gibt, als wir uns hatten vorstellen können.”

Es gibt Bücher, die erschüttern die Gemütsruhe. “Penguin Bloom” ist so eins. Es steckt trotz aller Traurigkeit voller Herzensweisheit und einer hoffnungsvollen Wärme. Wenn man all die Tränen wegwischt, die man über Sams Schicksal weint, bleibt ein liebevoller Trost zurück, der unseren Blick hebt und das Gefühl kräftigt, das wir Lebensfreude nennen.
Informationen zum Buch:
Penguin Bloom
Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete

Cameron Bloom, Bradley Trevor Greive
Knaus Verlag
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 208 Seiten, 20,0 x 18,0 cm
Fotobuch, durchgehend vierfarbig
ISBN: 978-3-8135-0761-4
Preis: 19,99 Euro

0 Replies to “Penguin Bloom – Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete (Rezension)

  1. Ich fand das Buch auch außergewöhnlich berührend. Weiß gar nicht, ob ich auf meiner Fanseite schon mal drauf hingewiesen habe. Aber wenn ich das schon nicht mehr weiß, wissen es die Leser auch nicht mehr, daher werde ich deine Rezi einfach demnächst mal teilen. 🙂

Kommentar verfassen