Die Seele braucht mehr als Pflaster – Teresa Zukic (Rezension)

Teresa Zukic weiß, wie weh Worte tun können. Manchmal schnell und unbedacht geäußert, fügen sie uns scharfe Schnitte zu, die nur schwer verheilen. Doch Worte können auch ein Trost sein, Gegenmittel für die Tränen, die Wut und die Hilflosigkeit. Schwester Teresa findet in ihrem Buch “Die Seele braucht mehr als Pflaster”, erschienen im Herder Verlag, viele kraftspendende Worte, die den Leser an die Hand nehmen und heraus aus der Opferrolle ziehen. Erfrischend und lebensklug zeigt die Autorin, wie uns Glaube und Vertrauen randvoll mit Freude füllen können.

Ganz offen und mit viel Humor spricht Teresa Zukic, die sich zum Schreiben gern einen Doktorhut auf den Kopf setzt, in “Die Seele braucht mehr als Pflaster” über ihr Leben als Ordensschwester und ihre Arbeit als Seelsorgerin und Rednerin. Sie erzählt von Schicksalsschlägen, von enttäuschten Menschen, auch von schwierigen Menschen und setzt persönliche Erfahrungen und Texte aus der Bibel dagegen. Sie schreibt auch über “Mutmacher”, zum Beispiel Menschen, die mit Behinderungen leben, aber sich dadurch nicht vor dem Leben verkriechen, sondern ihre Kraft im Glauben finden und so auch andere motivieren.

Auch Schwester Teresa hat ein Talent, ihre Leser zu motivieren. Auf ganz erfrischende Art hält sie dazu an, sich Gott zu öffnen und sich so auf den Weg der Heilung zu begeben. Der Psychotherapie ist die Seelsorgerin dabei nicht abgeneigt. Teresa Zukic lernte selbst die Krankheit Depression kennen, aus der sie sich mit mentalen Selbsthilfestrategien, wie der ABC-Methode von Doris Wolf befreien kann. Die Therapeutin zitiert die Autorin auch gern, wenn es um den Umgang mit jammernden oder schmollenden Menschen geht.

Gegen negative Gedanken und Grübelschleifen hat die Autorin ebenfalls gute Strategien parat, zum Beispiel herzhaftes Lachen. Dass Humor heilen kann, bewies schon der Journalist und Friedensaktivist Norman Cousins, der sich durch Lachen von einer chronischen Wirbelsäulenentzündung befreite und entdeckte, dass der Arzt in jedem selbst steckt.

Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.” (Joachim Ringelnatz)

Die sympathische Schwester Teresa, die während ihrer Vorträge fremde Menschen dazu bringt, sich zu umarmen, legt mit ihrem Buch einen warmen Mantel aus freudebringenden und mutmachenden Worten um ihre Leser, die so Kraft schöpfen können aus dem Lobpreis um Gottes Liebe und seinem Frieden. “Die Seele braucht mehr als Pflaster” ist definitiv eine Bereicherung für jede Bücher-Apotheke.

Informationen zum Buch:

Die Seele braucht mehr als Pflaster
Worte, die heilen
Teresa Zukic
Verlag Herder

1. Auflage 2017
Gebunden mit Schutzumschlag, 176 Seiten
ISBN: 978-3-451-37847-8
Preis: 18,00 Euro

0 Replies to “Die Seele braucht mehr als Pflaster – Teresa Zukic (Rezension)

Kommentar verfassen