Der Frauenchor von Chilbury – Jennifer Ryan (Rezension)

Der Zweite Weltkrieg nimmt den Frauen ihre Männer, den Müttern ihre Söhne und auch dem Chor von Chilbury stiehlt er die männlichen Stimmen. Der Gemeindepfarrer ist tief enttäuscht von dem, was übrig bleibt und nach einem letzten dünnen Holy, Holy, Holy beschließt er, den Chor aufzulösen. Die Frauen reagieren betroffen. Was gibt ihnen jetzt noch Halt, wenn nicht das gemeinschaftliche Singen? Da taucht Hoffnung in Gestalt der Musikprofessorin Miss Primrose Trent auf, deren unkonventionelle Ideen nicht nur für einigen Wirbel sorgen, sondern auch den Zusammenhalt stärken.