Zwischen Himmel und Meer – Françoise Kerymer (Buchrezension)

Eheprobleme führen dazu, dass Emma von ihrem Mann aus Paris verbannt wird. Gemeinsam mit ihrem hochbegabten siebenjährigen Sohn Camille muss sie die Sommermonate auf Île de Sein, einer kleinen bretonischen Insel, verbringen. Während sich Camille bald in der neuen Umgebung zurechtfindet, fühlt sich seine Mutter auf der rauen, felsigen Insel wie eine Gefangene.

Die schöne Emma ist eine melancholische Frau, die von ihren eigenen Sehnsüchten aufgefressen wird. Haltlos, wie sie sich selbst empfindet, kann sie auch ihrem Sohn keine Stütze sein. Sie betäubt sich mit Alkohol und Schlaftabletten, ist oft überfordert von der Mutterrolle und Camilles Intelligenz. Sie flüchtet sich in die Vergangenheit in ein kleines türkisfarbenes Zimmer zu einem Masseur, der sie mit seinen Berührungen einst zu beruhigen schien. Doch irgendwann gibt Emma ihren Widerstand gegen die Insel und gegen sich selbst auf, was nicht zuletzt an den Bewohnern liegt, die sich um Mutter und Sohn bemühen.

zwischenhimmel

Mir ging es mit dem Roman ähnlich wie Emma mit Île de Sein. Zunächst konnte ich schwer Fuss fassen, aber immer mehr webte die Geschichte eine Art Zauber, der nach Seeluft schmeckte und mit sonnenwarmen Fingern mein Herz berührte, in dem er vom Fallen und Aufstehen der Figuren erzählte, von ihren Abgründen und Hoffnungen, vom schmerzhaften Scheitern und vom mutigen Setzen der Segel. Ein facettenreiches Wogen menschlicher Empfindungen, gekleidet in eine unaufgeregte und doch zutiefst gefühlvolle Sprache, in der die Hoffnung keimt, das alles gut wird und sich am rechten Platz einfindet.

Informationen zum Buch:

Zwischen Himmel und Meer
ISBN: 978-3-442-71463-6
btb Verlag

Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-71463-6
Preis 9,99 Euro

 

Ein Gedanke zu “Zwischen Himmel und Meer – Françoise Kerymer (Buchrezension)

  1. servus Dir 🙂
    … ein immer wieder kehrendes Problem bei gebrochenen Herzen und zerschmettertern Seelen … hier treffen sich alle Leidenschaften auf einer Ebene – Problem Sohn verstärkt die sicher zwangsläufige Flucht auf diese Insel … nur die ersehnte Erfüllung geschweige Ruhe findet sie auch hier nicht ….
    hole mir eine Leseprobe dieses Buches … denn Schicksale verbinden auch meine Wege …
    Zuza schickt Dir Rosengrüße aus Hildesheim …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s